Wer wir sind

»Der junge Mensch braucht seinesgleichen – nämlich Tiere,
überhaupt Elementares: Wasser, Dreck, Gebüsche, Spielraum.
Man kann ihn auch ohne das alles aufwachsen lassen.
Mit Teppichen, Stofftieren oder auf asphaltierten Straßen und Höfen.
Er überlebt es, doch soll man sich dann nicht wundern,
wenn er später bestimmte soziale Grundleistungen nie mehr erlernt.«

Alexander Mitscherlich, Arzt und Psychololge

Wir leben schon immer mit unseren beiden Kindern, unseren Au-Pair Mädchen, den Pflegehunden, unseren eigenen Hunden und unseren anderen Haustieren (Katzen, Kleintiere, Reptilien) im „großen Rudel“, unserer ganz besonderen Patchworkfamilie, zusammen.
Vor allem die kleinen Gäste unserer Kinder waren immer sehr gerne bei uns.